Blog

RSS
  • Bands I will unfortunately (propably) never be able to see live

    Mar 23 2008, 22h56

    I was just writing down this list of bands my seen-live list is still lacking and got stricken that there are some bands that accompanied my life for some time or are still a part of it, but actually are out of grip for seeing live.
    The reasons for which i would like to see them and why it's not possible are slightly different sometimes.

    On the one hand there are the obvious legends of musical history:
    Black Sabbath
    Bob Marley
    Louis Armstrong
    Nirvana
    Johnny Cash


    On the other hand some bands are not really "dead" (which is the state for at least one member of the previous, except Black Sabbath), sometimes not even broken up officially.

    The White Stripes announced a touring-stop in 2007 after a breakdown of drummer Meg White. So They exist, are active but don't play concerts at the moment.

    System of a Down haven't split up, but the members went their own ways and created new bands (Serj Tankian; Scars on Broadway). In a way I'm still hopefull that some day I will be able to see them.

    Ska-P are also not officially split up, but are not active as a band.


    Normal Split-Ups of bands i would have liked to see:
    Operation Ivy
    Dover
    Cold
    Guano Apes
    Wizo
  • Bands I would like to see live

    Mar 23 2008, 22h07

    After seeing more than 348 different bands (Seen Live) there are still some bands i would like to experience and from time to time some new found musicians extend the list.
    I just realized that i already saw 21 out of my top 25 artists and 39 of my top 50, which is pretty much, i guess :D
    The reasons differ, some bands I would like to see because of their show, some because the music just means a lot to me and some because they just are Legends and it's something cool to tell your children one day "I saw Metallica!" (actually, by now, I saw them ;P):)


    #
    1349
    12 Stones
    65daysofstatic


    A
    Amon Amarth
    Andrew Jackson Jihad
    Apocalyptica
    Akurat
    Andy McKee
    Antoine Dufour
    Audioslave
    Adema


    B
    Black Flag
    Bandits of the Acoustic Revolution
    Behemoth
    Belphegor
    Bob Dylan
    Blood for Blood
    The Busters
    Buck-O-Nine
    The BossHoss


    C
    Cannibal Corpse
    Carved in Stone
    Chimaira
    Casey Jones
    The Creepshow
    The Clerks
    Cold
    Captain Planet
    The Cat Empire


    D
    Drowning Pool
    Dope
    Dos Gringos
    The Dubliners
    Death By Stereo
    Destination Anywhere
    Dustin Kensrue
    Dry Kill Logic


    E
    Excrementory Grindfuckers
    Endstille
    Evergreen Terrace
    Electric Six


    F
    Finger Eleven
    Finntroll
    Funny van Dannen


    G
    Gorgoroth
    Godsmack
    Gisbert zu Knyphausen
    Grinderman


    H
    Hayseed Dixie
    H2O
    The Hillbilly Moon Explosion


    I
    Illdisposed


    J
    Japanische Kampfhörspiele
    José González
    Juliette and the Licks


    K
    Kalmah


    L
    Less Than Jake
    Lucero
    La Vela Puerca


    M
    Mudvayne
    Menhir
    Mumford & Sons
    Matisyahu
    The Mighty Mighty Bosstones
    Me First and the Gimme Gimmes
    The Mountain Goats
    Maylene and the Sons of Disaster


    N
    Napalm Death
    Norther
    No Doubt
    Nothingface
    Northern Kings
    The Nightwatchman


    O
    Old Crow Medicine Show

    P
    Pepper


    Q

    R
    Richard Cheese
    Rabenschrey
    R.E.M.
    Red Hot Chili Peppers
    Raised Fist
    The Reign Of Kindo
    Rainald Grebe


    S
    Sonata Arctica
    Sublime
    SPN-X
    Satyricon
    Six Feet Under
    Spineshank
    System of a Down
    Sam Alone
    Sigur Rós
    Seeed
    Star Fucking Hipsters


    T
    Tenacious D
    Totenmond
    Turbonegro
    Ten Masked Men
    Throwdown
    Tim Barry
    Torch
    The Thermals
    Two Gallants


    U

    V

    W
    Wizo
    wiseheimer
    Wingnut Dishwashers Union


    X

    Y

    Z
  • The Black Crusade Tour in Köln - Machine Head, Trivium, DragonForce, Arch Enemy,…

    Dez 2 2007, 15h55

    Sa., 1. Dez. – The Black Crusade Tour - Machine Head, DragonForce, Trivium, Arch Enemy, Shadows Fall

    soso..
    Die Black Crusade Tour!
    Endlich, nach vielen Jahren mal Machine Head sehen und gleichzeitig noch einige Top-Bands mit dabei.
    Am meisten hab ich mich dabei drauf gefreut Arch Enemy mal zu sehen, vor allem nachdem das neue album auch wieder ziemlich geil war. 30€ fand ich für das Lineup auch akzeptabel, warum da allerdings noch fast 8 € gebühren drauf kamen ist mir ein rätsel.
    Angereist wurde etwa eine halbe stunde nach einlass und wider erwarten (ausverkauft?!) konnte man ohne anstehen ins palladium rein.

    Im vorherein hatte ich mir irgendwie überlegt, dass die running order durchaus wie folgt aussehen könnte:

    Shadows Fall
    Dragonforce
    Trivium
    Arch Enemy
    Machine Head

    Das klang für mich naheliegend, weil im Jahr 2005 Arch Enemy gegen ende des Jahres in Köln gastierten (in der Live Music Hall, ausverkauft) und Trivium auf dieser Tour support waren.
    Falsch gedacht, Arch Enemy kamen als zweite und spielten, soweit ich mich erinnere 4 (!!!!) lieder (30 minuten).
    Aber zum anfang:

    Shadows Fall:
    Passabler Auftritt aber irgendwie musikalisch nichts besonderes.
    Erwähnenswert sind da doch die übermeterlangen Dreads des Frontmannes. Und ich dachte der gute Mann von Twelve Tribes hätte lange :D
    Mal der direkte vergleich:

    Twelve Tribes:


    Shadows Fall:


    Der ganze auftritt ging etwa 30 minuten.
    Da ich sie nicht so genau kenne kann ich auch nichts sagen über tracks die gespielt wurden etc...

    Arch Enemy
    Wie bereits erwähnt folgten wider erwarten bereits als zweite Band Arch Enemy, für die es jedenfalls von der Sängering her ein Heimspiel war.
    War schon arg überrascht als nach Shadows Fall das Arch Enemy Banner hinter der Bühne gehisst wurde...
    Wirklich geiler auftritt, trotz der extremen kürze!
    An eigentlich allen bands war positiv zu verzeichnen, dass sie sich nicht nur auf neue Alben gestützt haben.
    Gespielt wurde als Opener "Blood On Your Hands" vom neuen Album "Rise Of The Tyrant", gefolgt von "My Apocalypse" und "Nemesis", beide von Doomsday Machine.
    Blöder weise ist mir grade entfallen was als letztes gespielt wurde, aber ich meine es war ein neues...
    Alles in allem ein wirklich toller Auftritt, bei dem die gute frau gossow angenehmerweise auf ihre teilweise absurden schminkereien verzichtet hat.
    Live war die Stimme übrigends noch viel beeindruckender als auf Platte, weil man die eher zierliche frau dazu gesehen hat ;)

    Dragonforce
    Für mich das zweite mal, dass ich Herman Li und den Rest live erleben durfte, wobei ich bei rock am ring 2007 nur 2-3 lieder gesehen hab (also fast ne halbe stunde ;P).
    Den gestrigen Auftritt hat den eindruck von Spielfreude und Selbstironie noch gefestigt.
    allein dass die ventilatoren vor der bühne stehen haben damit die haare schön wehen :D
    Aber man merkt einfach, dass die sich selbst nicht allzu ernst nehmen und einfach spass an dem haben was sie tun.
    Der Keyboarder drischt auf sein Instrument ein und Springt komisch durch die gegend, der Sänger verteilt während der endlosen Soli wasserflaschen ans publikum und das highlight an Poserhaftigkeit ist immernoch, wenn beide Gitarristen gleichzeitig fast im spagat von einem Podest auf der Bühne springen. Gespielt wurden Fury Of The Storm, Starfire und zum Abschluss das obligatorische "Through the Fire and the Flames".
    An die anderen lieder erinnere ich mich nicht mehr.
    Und wenn man denkt, dass es gar nicht mehr Poserhafter geht, öffnet der Sänger sein Hemd ;P
    Naja, ich denke man muss drauf stehen und selbst wenn man nicht drauf steht ist es trotzdem eine Freude diesen Ausnahmemusikern zuzusehen.

    Trivium
    Kann ich nicht allzuviel zu sagen, weil ich, anders als viele anwesende, zu sehen an den großen mengen an shirts, kein großer fan bin.
    Auftritt war durchaus nicht schlecht, irgendwann fiel mir sogar glatt ein, dass ich die ja schonmal gesehen hatte ;P
    Auch zur Tracklist kann ich nicht viel sagen.
    The Deceived war dabei, We Are The Fire (angekündigt als "Party Song") und das wars dann auch schon an liedern, die ich erkannt hab.
    Die wohl neue Trivium-Single (laut google "Detonation") wurde ebenfalls gespielt (laut ansage das erste mal "in your country").
    Für mich persönlich amüsant zu sehen war, wie sich das aussehen von Matt Heafy gewandelt hat, seit ich das erste mal auf die band aufmerksam geworden bin (kurz nach dem sing bei roadrunner records)
    ich persönlich finds übrigends ziemlich arm/blöde (v.a. als band von solchem bekanntheitsgrad) das eigene merch zu tragen.
    aber ist sicherlich auslegungssache.
    Wie lang der Auftritt gedauert hat kann ich jetzt auch nich mehr genau sagen.

    Machine Head
    Pünktlich um 23 uhr kam dann der Headliner auf die Bühne um eine Stunde lang die Masse zu erfreuen.
    Ich finde man merkt der Band einfach an, dass sie schon ne ganze weile im geschäft sind und einfach wissen worauf die leute stehen und was die menge hören will.
    fand zwar das lob teilweise recht einstudiert, also halt genau so wie es klingt wenn man zu jeder crowd sagt dass sie die geilsten sind aber lange nicht so schlimm wie bei disturbed, wo man, wenn man die dvd und live-aufnahmen kennt die ansagen live zum 1000. mal hört...
    Tracklist war meiner meinung nach gut gewählt und bunt gemischt.
    alte sachen, neue sachen, mittelalte sachen ;)
    imperium, halo und, was mich persönlich gefreut hat, das sehr geile descend the shades of night von through the ashes of empires waren mit dabei, genau wie ältere sachen aus den anfängen.
    Zwischendrin fröhnte Rob Flynn immer wieder dem Alkohol und prostete dem Publikum fröhlich zu.
    Das Publikum ging auf unterschiedlichste weise gut ab und gegen ende forderte der Meister die Masse auf sich zu öffnen.
    "This is no Wall of Death, this is an old-school 1994 Circle Pit"
    Und so kam es dann auch zu einem passablen kreisel, allerdings in keinster weise zu vergleichen mit dem was man bei devildriver geboten bekommt.
    das ende empfand ich dann doch etwas enttäuschend.
    relativ abrupt wars dann nach nur einer stunde (keine zugabe) vorbei, in der ich dann doch einige klassiker vermisst hab.
    Rob bekundete vorher noch zu genüge seine Zuneigung zu Publikum, Alkohol, Gras und Sex, während eine endlose Rückkopplung die Geräuschkulisse bildete und damit wars dann vorbei.

    Der Abend war wirklich gelungen, heute zeugen einige schmerzende Stellen meines körpers den 5 stunden Black Crusade Tour tribut und leider muss ich zugeben dass der preis nicht total überhöht war, weil man wirklich ein professionelles line-up geboten bekam, das zu unterhalten wusste.
    selbst leichte sound-probleme bei trivium (und machine head?) konnten den spass nicht schmälern!
    Die Merchandise-Preise fand ich allerdings eine unglaubliche Frechheit!
    30€ für ein Tshirt JEDER BAND (also Machine Head = Shadows Fall) und 60€ für nen kapu ist wirklich krass.
    Bis jetzt konnten das nur Soulfly toppen, wo die shirts 35 und nen kapu sage und schreibe 76€ kosten sollten!
    wucher ist gar kein ausdruck.

    für kritik, andere einschätzungen und kommentare bin ich durchaus empfänglich.