Larvi

-, 28, Masculino, Alemanha
-Última visita: 45 minutos atrás

188367 execuções desde 30 Jul 2005

1.094 Faixas preferidas | 294 Posts | 0 Listas | 3.493 mensagens

  • Adicionar
  • Enviar mensagem
  • Deixar recado

Seu grau de compatibilidade musical com Larvi é Desconhecido

Crie seu próprio perfil musical

Últimas faixas

Caixa de mensagens

Deixe um comentário. Faça login na Last.fm ou registre-se.

Sobre mim

Speaking of hockey tho?
If I see any jewels, y'all gon' have to mop the flo'
Now this nigga over here lookin' like:
"The fuck that gotta do with hockey bro?"
But what I'm saying is:
If you come through shinin'
Imma put my team on your ice - I'm a hockey coach

Leben, warum es nur auf 130 beats per minute Sinn macht.



Uncoole Musik:

- langweiliger langsamer Scheiß der mich nicht tanzen macht (z.b. Justice)
- Musik die sich selbst als "Zum Augen schließen und abhheben" beschreibt, was aber eigentlich nur ein Euphemismus für "Zum Hinlegen und Einpennen vor Langeweile" ist.
- Schlimmster 128bpm white noise dicke-Kick-und-sonst-auch-nix-los Beatport Exclusive Digital Only Techno.
- Prom Night Pantydrop Croonaroony Muzik als Hintergrundrauschen zur blutigen First-Time-Bettlaken-Deflorierung
- House mit offensichtlichen / übertriebenen "Bums mich / Ich bums dich" Vocals. House ist unschuldig und mächtig genug um solche Begierden ohne Worte auszulösen, jeder Track der solche anbiedernden Gesangsschnipsel verwendet hat nicht einen einzigen Hüftschwung dazu verdient
- Oberflächlicher Fühl-Gut-House, der nur dazu dient, Frauen auf die Tanzfläche zu bekommen. Denn wo die Frauen sind, da sind die notgeilen geiernden Typen die nicht alleine nach hause gehen wollen. Und keiner ist da wegen der Musik
- Pseudo-Homo-Disco-House für die "Ich hör ja sonst was ganz anderes aber das ist voll cool :)))"-Fraktion. Real house played by a homo > Homohouse
- Pitchfork-Rap der natürlich ultra-deep-and-meaningful is aber in der Realität nach einmal Anhören schal und öde wird. Worthülsen aneinandergereiht ergibt noch lange nichts durchdacht kohärentes
- "Voll schön das bringt meine Füße so gut zum entspannen" Deep House wo keiner weiß warum gerade eigentlich diejenigen Artists gehypet werden die der Heiße Scheiß des Monats sind wie z.b. Nicolas Jaar, Soul Clap und anderes actionloses Zeug
- sinnlos verträumter "Designer"-chillout vom Schlage The Knife und Konsorten, was für die artsy Kunststudenten wenn man mal durchatmen muss vom Ku'dammshopping für das nächste Modedesign-Seminar in F-Hain, puh aber Berlin ist echt voll gut und dass man hinzugezogen is merkt man nach 3 Monaten gar nicht mehr
- Fidget House & Class of 2007 Knarzkacke in allen Variationen zu dem hässliche verschwitzte dicke Maschinenbaustudenten ordentlich zu "ausrasten" wollen, ein 2010er Update ist weder sinn- noch gehaltvoll
- Filter French House der in der 400. Variation die gleichen 70er Disco Platten samplet und noch langweiligerer Scheiß als damals bei Le Knight Club rauskommt
- Plingplangplungminimal ohne HiHats oder prägnanten Rhythmus sondern einfach vor sich hin plätschernde Ambientklangwellen mit der sanftesten 4/4 Rhythmushintergrundverkleidung die's gibt
- weinerliche Hamburger Schule Scheiße für Pädagogikstudenten
- lebensverneinendes Patschuligewabere im Dickicht molliger Mittelalterkleider und monochrom geschminkter Gesichter
- prätentiöser hipstermüll der sogar für die Spex zu "cool" ist
- der 396. Mogwai Postrock-klon an dem die langweiligen "Ein-Genre-only" Hörer immer noch was "total einzigartiges" finden.
- hirnloses Proggewichse wo gerne mal vor lauter Akkorden, Synkopen und Selbstvergötterung der eigentliche Song vergessen wird
- Classic Rock und anderer Kram wo Opi mal ordentlich die Gehhilfe cranken kann
- Sonnenstudio "I feel you all over my bodyyy touch my in the rural areaaaeaeaeaeaiii" elektro aka Handtaschenhouse
- teenage angst "keiner versteht mich" Musik, das beinhaltet auch abstruße Grütze wie "BREE BREE" Deathcore und musikalische Stilblüten wie Nü Metal
- mickrige Abziehbildchen von Bands/Acts die schon lange im Geschäft sind und ihre Sache tausend mal besser machen als die Kopie (aktuelles Beispiel: No age, lasst mal das Sonic Youth Geklaue yo)
- "Bass only" Musik die keine Melodie sondern nur einen grollenden (vulgo: "wobbelnden") Basslauf vorzuweisen hat aber keine Melodie, Spannung oder irgendetwas anderes interessantes.
- Hauptschülerrap von reichen Kids die zuviel Zeit haben (oder wirklich so blöd sind) und "zeigen wie es wirklich auf der Straße (Straße = irgendein scheiß Kaff wie Oldenburg oder Bielefeld) abgeht"
- Hochschülerrap in dem es statt Girls, Cars und Cash um Ex-girlfriends, Tofu und Erneuerbare Energien geht
- Rap der klingen will wie das was vor 10+ Jahren cool war. Ja, Retro ist ab und zu ganz schön, aber diese Mutlosigkeit sollte man nicht länger als ein Album lang zelebrieren, nicht wahr Huss & Hodn?
- Bands die aus dem Nichts kommen und plötzlich der heisseste Scheiß /die Retter des Rock/der Renten/aller misshandelten Kinder sein sollen



"Und dann lächelt mich das schöne mir entgegen kommende Mädchen durch meine meterdicke Sonnenbrille an aber ich muss die Augen zusammenkneifen weil die Hihats in dem Moment einfach zu geil kommen."



Don't bother asking me for tracks.



"Zuallererst war ich büchersüchtig. Dann gitarren- und erst mit viel Verspätung techno- und drogensüchtig.
Das ging einher, das war eins, da war auf einmal ein unbremsbares Verlangen nach der vollen Intensität des Lebens, dessen Vergänglichkeit man gerade erst verstanden hatte.
Mein Körper wuchs nicht mehr, jetzt musste unbedingt das Gefühl wachsen.
Da war der Polarstern des Exzesses, über den gar nichts mehr geht. Da waren die Moonboots, und da war ich unter dem weitesten Himmel ever, da explodierte die Wahrnehmung, und da war auf einmal der Rausch der übergefühlten Liebe zur Welt.
Da war Techno, und da war alles klar.
Da war ich."

"Das Highfield war grausam. Uns kamen Leute entgegen mit TOMTE T-shirt! FUCK!"

Eventos

Ver mais Adicionar evento

Grupos (8)

Ver mais