RSS
  • Meine TOP30 Alben.

    Nov 27 2009, 12h33

    My TOP 30 albums. No further explainations needed. Comments in German.

    gedankenhaufen's top albums (overall)
    1.
    Aphex Twin - Drukqs (111)


    Seit ein paar Monaten höre ich Aphex Twin nicht mehr, was eigentlich eher nichtssagende Gründe hat: Ich kenne jedes seiner Lieder auswendig etc.
    2.
    The Conet Project - The Conet Project (106)


    Nummernsender und Shortwave Oddities auf vier CDs. Keine Musik, aber auch kein Krach. Eher seltsame Klänge, die man findet und die man liebt.
    3.
    Aphex Twin - Richard D. James Album (66)


    4.
    Aphex Twin - I Care Because You Do (44)


    5.
    Aphex Twin - Selected Ambient Works II (31)


    Das ist immer noch das Meisterwerk des Ambient. 1994 als Doppel-CD mit 24 unbenannten Liedern veröffentlicht, hat es mir nachts schon so viele Alpträume bereitet, dass ich es nie mehr missen will. Schade, dass die besten Tracks des Albums (Stone in Focus und Hankie) nur auf Vinyl veröffentlicht wurden.
    6.
    Broadcast and The Focus Group - Broadcast and The Focus Group Investigate Witch Cults Of The Radio Age (29)


    Großartige Collage aus Avantgarde-Rock, Elektro und zig milliarden Samples. Und darüber eine schwebende Stimme, die über seltsame Dinge singt. Toll.
    7.
    Set Fire to Flames - Sings Reign Rebuilder (28)


    Set Fire To Flames, haben in ihrer Geschichte zwei Alben veröffentlicht. Dieses Debütalbum, 2001, hat es in sich. Straßenklänge, vorbeifahrende Krankenwagen, Drones und Krach und dazwischen herzerweichender Post-Rock. Himmlisch, seltsam, manchmal unheimlich. Auf jeden Fall nicht greifbar.
    8.
    Die Goldenen Zitronen - Die Entstehung Der Nacht (28)


    Wer sagt, dass deutsche Musik schlecht sein soll? Die Zitronen aus Hamburg liefern seit ca. 1992 großartige Musik mit feinen, politisch-abstrakten Texten und Beobachtungen. Kann man nur lieben eigentlich.
    9.
    Einstürzende Neubauten - Ende Neu (25)


    Auch deutsch, auch großartig. Die Neubauten haben's 1996 mal wieder voll drauf ankommen lassen. Mit krachendem, lautem Gebrüll ("Was ist ist") und leisen, wunderschönen Liedern ("Stella Maris", "The Garden"). Bilinguale Platten können funktionieren.
    10.
    PeterLicht - Lieder vom Ende des Kapitalismus (24)


    Na, dann werden wa eben siegen! PeterLicht singt vom getöteten Kapitalismus, von Wettkämpfen im Entspannen und sonstigen Seltsamheiten. Wer sich schneller entspannt, ist besser als jemand, der sich nicht so schnell entspannt, welcher aber immer noch besser ist, als jemand, der überhaupt nicht entspannt ist und -verdientermaßen, verdientermaßen- unentspannt ist.
    11.
    Bill Callahan - Sometimes I Wish We Were an Eagle (24)


    Nachts im Radio bei 1live Fiehe gehört, und zwar einen Tag, bevor es ins Ferienlager in Italien ging. Dabei immer dieses Album rauf und runter. Alternative Folk geht sehr gut mit Sommer, Sonne und Strand zusammen. Eid ma clak shaw.
    12.
    Godspeed You! Black Emperor - Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven! (22)


    Die Offenbarung. Die Liebe meines Lebens. Nur nicht auf Platz 1, weil das Album nur aus vier Titeln besteht, welche aber allesamt länger als 20 Minuten sind. Samples, Drones und Klänge, und durchgängig der beste Post-Rock, der je geschrieben wurde und wohl je geschrieben wird. Es kommt keine Band an Godspeed ran. Keine.
    13.
    The Books - Lost and Safe (20)


    Super Band, super Album. Leider lässt sich ihre Musik kaum beschreiben. Folktronica? Sampled Music? Aleatoric? Keine Ahnung.
    14.
    Broadcast - Broadcast and the Focus Group Investigate Witch Cults of the Radio Age (19)


    15.
    A Silver Mt. Zion - Horses in the Sky (19)


    Sideproject von Gy!BE, mindestens genauso schön und zeigt, dass Efrim Menuck auch singen kann. Zynische, politische Lieder. Zum Weinen schöne Kanons. Glockenspiel, oh, Glockenspiel, how I missed thee.
    16.
    Terre Thaemlitz - Soil (18)


    1996 war es, als Terre Thaemlitz, Gender-Aktivist und Glitch-Hedonist, mit diesem Album den politischen Ambient erschuf. Unheimliche Klangstrukturen wölben sich ins Gedächtnis, mit subtil verwobenen Aufnahmen über häusliche Gewalt, Globalisierung und Medialisierung des eigentlich Banalen. Große Kunst, große Freude. Thaemlitz verlegte später auf Mille Plateux, dem "Lieblingslabel aller damaligen, strukturalistischen, Glitch-Hedonisten" (spex).
    17.
    Fennesz - Hotel Paral.lel (18)


    So viel Krach, so viel Wiederholung, so viel obskure Schönheit. Wenn das Computer-Geknarze anfängt, setze ich mich mit Popcorn vor den Bildschirm und beobachte die Winamp-Visualisierungen, die angesichts dieser Klänge verständlicherweise kapitulieren müssen. Auch, wenn Lieder wie "aus" wunderschön sind.
    18.
    PeterLicht - Vierzehn Lieder (18)


    Die Schwerkraft ist überbewertet, man braucht sie doch gar nicht, wie man ja wohl im Weltraum sieht. Und die Sonne kocht auch nur mit Wasser. Die soll sich nicht so aufspielen, die gelbe Sau! Und der Himalaya, der alte Arsch, da kann ich mich auch drüber aufregen. Oder der Kölner Dom, da kann ich mich auch drüber aufregen. So'n Hals habe ich über den! So'n Hals!
    19.
    Bonnie 'Prince' Billy - Lie Down In The Light (17)


    Ein gruselig aussehender Mann schnappt sich seine Gitarre, sein Notizbuch und macht ein wunderschönes Folk-Album mit wenig Abwechslung. Die würde der Musik aber auch nicht gut tun.
    20.
    Aphex Twin - On Ep (16)


    21.
    Mouse on Mars - Idiology (16)


    Orchester, Krach, Elektronisches. Mouse On Mars verbindet Klassik-Elektro und Experimentelles zu einer seltsamen Melange. Informatikbefehle und Erdbeereis.
    22.
    Boards of Canada - The Campfire Headphase (16)


    Anschalten, träumen, fürchten, Ehrfurcht. BoC bleiben die Altmeister. Das ist ok so.
    23.
    Alva Noto + Ryuichi Sakamoto - Vrioon (15)


    Skizzen für skelettiertes Klavier. Mit heißer Nadel zersetzt Alva Noto die wunderschönen Piano-Sequenzen, fügt und klittet sie neu zusammen. Alles klingt neutral, sachlich, leer und wunderschön künstlich. Ein Album für die Nacht.
    24.
    Mouse on Mars - Niun Niggung (14)


    25.
    Daniel Johnston - Hi, How Are You (13)


    1983 schnappt sich der bei McDonalds arbeitende Daniel Johnston ein schlechtes Aufnahmegerät, seine verstimmte Gitarre und macht in seiner Kellerwohnung unglaublich authentische Lieder, die ohne jedes Mastering vom 4-Band-Rekorder auf Tape gebrannt werden. Johnston verbreitet sie, indem er die Tapes in die Mc-Donalds-Bestellungen hinzutut. 1992 trägt Kurt Cobain ein Daniel-Johnston-T-Shirt mit dem Hi,how are you-Cover bei den VMA's und Johnston, welcher psychisch labil und manisch-depressiv ist, wird weltberühmt. Johnston lebt immer noch bei seinen Eltern und wird bei jedem seiner seltenen Konzerte von seinem Bruder dazu motiviert, wirklich auf die Bühne zu gehen. Kurze, intime Lieder voller rauer Schönheit, aufgenommen mit einem kaputten Kassettenrekorder.
    26.
    Die Goldenen Zitronen - Lenin (13)


    27.
    The Books - Thought for Food (12)


    28.
    Aphex Twin - Classics (12)


    29.
    A Silver Mt. Zion - He Has Left Us Alone but Shafts of Light Sometimes Grace the Corner of Our Rooms... (47:06) (12)


    Wer bei "13 Angels standing Guard 'round your bed" nicht fast weinen muss, hat kein Herz. Kammermusik für Post-Rocker. Tribut-Album für Efrim Menuck's Hund Wanda, der 2000 bei einer Gy!BE-Tour an Krebs starb.
    30.
    Set Fire to Flames - Telegraphs In Negative/Mouths Trapped In Static [cd1] (12)

  • Titel des Tages

    Jun 9 2008, 19h11

    Ich hab ja gerade mal eine riesige Langeweile und was soll man halt machen - es is Montag und der Stundenzeiger geht nicht weiter.
    Schreib ich also einen nutzlosen, aber dafür geekigen Blog-Entry, mit Anglizismen klingt das noch viel geiler und "nutzlos, aber nerdig" is sowieso das Konzept hier.

    Also beginne ich mit Boards of Canada und deren grandiosen Track Skyliner. Perfekt, um untermotiviert zur Schule zu fahren und man gerade keinen hat, den man schon zugelabert hat. Diese verskipten Gitarren auf diesem typischen BoC-Charakter, der ernsthaft als Indietronic bezeichnet wird, wtf?, einfach nur ein himmlisches Lied.

    Danach kommen sicher ein paar laute Sachen. Da fällt mir zum Beispiel Broken Bricksvon den White Stripes, erschienen auf dem bandbetitelten Debüt von 1999. Laut, kurz, motivierend. Lyrics sind zwar raushörbar, aber nicht unbedingt notwendig. Kurt Cobain hat mal geschrieben: Scheiß auf die Lyrics. Hat er das wirklich? Weiß nicht.

    Dann ein Australienreferat in der Schule - was passt da mehr als Didgeridoovom komplett genialen Aphex Twin. Man fühlt sich wirklich wie im Busch.

    Zuhause dann nochmal die I Care Because You Do - Platte von Aphex (1996) runtergeschwurbelt. Ist nicht gerade meine Lieblingsplatte (zu repitativ!), aber trotzdem: Es is von Richard D. James, also isses gut.

    So, zur Zeit is EM! Bräuchte man da einen Soundtrack?
    Nein.
    Schön, wenn der Autor sich selbst die Fragen beantwortet.