DiJahd

Olse, 27, Masculino, Áustria
myspace.com/fadingtearsÚltima visita: abril 2014

32698 execuções desde 2 Dez 2008

314 Faixas preferidas | 0 Posts | 0 Listas | 14 mensagens

  • Adicionar
  • Enviar mensagem
  • Deixar recado

Seu grau de compatibilidade musical com DiJahd é Desconhecido

Crie seu próprio perfil musical

Últimas faixas

BasementSpoiled 10 Jul 7h45
BasementCovet 10 Jul 7h41
Young and in the WayFuck This Life 9 Jul 19h12
Young and in the WayBetrayed By Light 9 Jul 19h08
BasementWish 9 Jul 19h03
BasementComfort 9 Jul 19h00
BasementBlack 9 Jul 18h57
BasementControl 9 Jul 18h55
BasementBreathe 9 Jul 18h49
BasementBad Apple 9 Jul 18h46
BasementPine 9 Jul 18h44
BasementSpoiled 9 Jul 18h41
BasementCovet 9 Jul 18h37
BasementWhole 9 Jul 18h34
TurbostaatSohnemann Heinz Faixa preferida 2 Jul 16h04
Ver mais

Caixa de mensagens

Deixe um comentário. Faça login na Last.fm ou registre-se.

Sobre mim

Die Murmeltiere (Marmota) sind eine aus vierzehn Arten bestehende Gattung von bis zu 50 Zentimeter langen Echten Erdhörnchen (Marmotini), die in Eurasien und Nordamerika verbreitet sind. Bei den Murmeltierarten handelt es sich primär um Bewohner kalter Steppen. Das heute nur noch in Gebirgslagen jenseits der Baumgrenze lebende Alpenmurmeltier kam während den pleistozänen Eiszeiten im europäischen Tiefland von den Pyrenäen bis zur Ukraine vor. Es fehlte dagegen in den mit einer dicken Eisschicht bedeckten Alpen. Mit dem Ende der Eiszeit boten nur noch die hochalpinen Lagen der Alpen dieser Art geeigneten Lebensraum (Eiszeitrelikt).

Für Nagetiere sind Murmeltiere recht groß: Sie haben je nach Art eine Kopf-Rumpf-Länge von 30 bis 60 cm, hinzu kommt ein 10 bis 25 cm langer Schwanz. Das Gewicht liegt zwischen drei und sieben Kilogramm. Die Farbe des Fells unterscheidet sich von Art zu Art, ist aber meistens ein Braunton; das Vancouver-Murmeltier (M. vancouverensis) ist einfarbig schwarz. Murmeltiere werden bis zu 15 Jahre alt.

In Mitteleuropa sind Murmeltiere Bewohner der Hochgebirge; auch in Asien haben sich einige Arten an ein Leben in alpinen Höhen angepasst. Typischer sind für die Gattung jedoch die Arten der Murmeltiere, die Grassteppen bewohnen, zum Beispiel das Steppenmurmeltier (M. bobak), das im Osten Polens vorkommt.

Das Verbreitungsgebiet ist relativ geschlossen von Osteuropa über Nord- und Zentralasien bis Ostsibirien und Xinjiang. In Mitteleuropa gibt es nur in den Alpen, den Karpaten und der Hohen Tatra wildlebende Murmeltiere sowie eingeführte in den Pyrenäen. In Nordamerika leben die meisten Arten in subarktischen Breiten Kanadas und Alaskas; das Waldmurmeltier ist in der gesamten Nordhälfte der USA verbreitet. Alle Murmeltiere leben in gemäßigten und arktischen Breiten der Nordhalbkugel und fehlen in wärmeren Regionen.

Murmeltiere bauen sehr ausgedehnte Gangsysteme, welche aus Fluchtröhren und separatem Dauerbau bestehen können. Oftmals ist es schwierig, diese zu unterscheiden, da nicht jeder Bau fertiggestellt und genutzt wird, sowie auch tote Gänge, die „Toiletten“ vorhanden sind. Die Gänge können eine Länge von 10 bis 70 Meter haben; der bisher gemessene Rekord war ein Tunnel von 113 Meter Länge.

Am Tage verlassen die Murmeltiere ihre Baue. Sie sind vorwiegend am Boden aktiv und können kaum klettern. Ihre Nahrung sind Gräser und Kräuter, seltener Früchte, Samen und Insekten.

Murmeltiere verfügen über nur wenige Schweißdrüsen und hecheln nicht. Verschiedene Untersuchungen weisen darauf hin, dass Murmeltiere mit hohen Wärmegraden nur sehr schlecht zurechtkommen und sehr rasch in Hitzestreß geraten [1]. Das amerikanische Gelbbauchmurmeltier zeigt Symptome von Hitzestress bereits ab einer Umgebungstemperatur von 20 Grad. Alpenmurmeltiere können zwar dabei beobachtet werden, wie sie sich auf Felsen oder vor ihren Bauten sonnen. Dieses Verhalten dient jedoch der Parasitenabwehr. Sie liegen dabei meist flach ausgestreckt auf dem Boden, um sich durch einen großflächigen Kontakt mit dem kühlen Untergrund abzukühlen. Auch ihr Aktivitätsmuster weist darauf hin, dass Alpenmurmeltiere Wärme meiden. An warmen Tagen sind sie außerhalb ihrer Baue nur in den kühleren Randzeiten zu beobachten.

Das Sozialverhalten der Murmeltiere unterscheidet sich erheblich von Art zu Art. Das Waldmurmeltier ist ein Einzelgänger, das seinen Bau gegen Artgenossen verteidigt. Beim Gelbbauchmurmeltier (M. flaviventris) lebt ein einzelnes Männchen mit einem Harem aus verwandten Weibchen zusammen; auch hier sind die Männchen aggressiv gegen Geschlechtsgenossen, die sie nicht in die Nähe des Baus gelangen lassen.

Die Mehrzahl der Murmeltiere lebt aber wie das Alpenmurmeltier (M. marmota) in Kolonien, die aus einem dominanten Paar sowie deren jüngeren Verwandten bestehen. Murmeltiere begrüßen sich, indem sie die Nasen aneinander reiben und die Köpfe zusammenstecken. Nach etwa zwei Jahren verlassen die nun ausgewachsenen Murmeltiere die Kolonie; danach können sie versuchen, die Führung einer fremden Kolonie zu gewinnen, wofür sie das dortige dominante Männchen vertreiben und dessen Nachwuchs töten. Murmeltiere verständigen sich untereinander durch Pfeiftöne, die leicht mit Vogelstimmen verwechselt werden können. Die Pfiffe werden auch zur Ankündigung von Gefahr ausgestoßen, wobei je nach sozialem Rang des Rufers Flucht bis Reaktionslosigkeit die Folge sind.

Nach einer Tragzeit von dreißig Tagen bringen Murmeltiere zwei bis fünf Junge zur Welt, wobei die einzelgängerischen Arten größere Würfe als die kolonienbildenden haben.

Im Winter halten Murmeltiere einen ausgedehnten Winterschlaf, der zwischen sechs und sieben, aber auch bis zu neun Monate dauern kann. Der Schlafkessel wird dafür mit weichem Gras ausgepolstert, in welchem sich die Tiere zusammenrollen. Für diese lange Ruhezeit fressen sie sich während der kurzen Sommermonate große Fettreserven an. Während der saisonalen Ruhephase können Darm und Magen von Murmeltieren um die Hälfte verkleinert werden um Energie zu sparen. Während des Winterschlafs sinkt die Atmung auf ca. 2 Züge je Minute und der Herzschlag von 200 auf 20 Schläge je Minute. Der Energieverbrauch sinkt auf weniger als 10%. Ca. 1200 Gramm Körperfett reichen so für den Winter. Sobald die Nahrung im Herbst nicht mehr ausreichend Energie liefert und die Fettspeicherzellen maximal gefüllt sind, begeben sich die Murmeltiere in den Winterschlaf. Dieser Zeitpunkt liegt oft einige Wochen vor dem eigentlichen Wintereinbruch. Das Erwachen wird über die Außentemperatur ausgelöst.

(wiki)


[url=http://[spam nofollow=yes]/bandlogos/][img=http://[spam]/bandlogos/banner.php?user=DiJahd&nb=20&type=overall&color=black&layout=TwoCols]


Last.FM Milestones1st track: (02 Dec 2008)
Opeth - Deliverance
10th track: (02 Dec 2008)
The Faceless - Coldly Calculated Design
20th track: (02 Dec 2008)
Opeth - Reverie/Harlequin Forest
50th track: (03 Dec 2008)
Lacrimosa - Halt mich
100th track: (04 Dec 2008)
Endstille - World Free of Christ
150th track: (07 Dec 2008)
The Offspring - Trust in You
200th track: (08 Dec 2008)
Die Toten Hosen - Teil von mir
300th track: (09 Dec 2008)
Metallica - Welcome Home (Sanitarium)
400th track: (13 Dec 2008)
Metallica - The Unforgiven
500th track: (14 Dec 2008)
Endstille - Monotonus II
600th track: (15 Dec 2008)
Metallica - Nothing Else Matters
700th track: (17 Dec 2008)
Die Toten Hosen - Ertrinken
800th track: (18 Dec 2008)
Disfear - Maps of War
900th track: (22 Dec 2008)
Animosity - The Black Page
1000th track: (23 Dec 2008)
Pendulum - Sounds Of Life (Ft. Jasmine Yee)
1100th track: (24 Dec 2008)
Animosity - Plutocracy
1200th track: (25 Dec 2008)
Radiohead - Creep
1300th track: (29 Dec 2008)
Cannabis Corpse - Every Bud Smoken
1400th track: (02 Jan 2009)
Opeth - Ghost of Perdition
1500th track: (06 Jan 2009)
Dagoba - The Things Within
2000th track: (15 Jan 2009)
Unearth - Black Hearts Now Reign
3000th track: (08 Feb 2009)
Tool - Parabol
4000th track: (26 Mar 2009)
Amon Amarth - Valhall Awaits Me
5000th track: (11 May 2009)
The Mars Volta - Wax Simulacra
6000th track: (29 Jun 2009)
Converge - Farewell Note to This City
7000th track: (26 Aug 2009)
Goldfinger - Free Kevin Jonas
8000th track: (26 Sep 2009)
As I Lay Dying - Morning Waits
9000th track: (21 Oct 2009)
Flesh Made Sin - Tormentor
10000th track: (20 Nov 2009)
Parkway Drive - The Siren´s Song
11000th track: (02 Jan 2010)
Weezer - Haunt You Every Day
12000th track: (10 Feb 2010)
Sido - 3 leben feat. tony d & mesut
13000th track: (22 Apr 2010)
Deftones - Back to School (Mini Maggit)
Generated on 17 May 2010
Get yours here

Atividade recente