Fórum » Support - Webseite

Tags, die so nicht gehen..

 
  • Schrollum sagte:
    Es gibt diverse Anti-Last.fm Gruppen, die sehr wohl unter frei Meinungsäußerung fallen.

    Naja, es ist ja auch nicht verboten, gegen last.fm zu sein... ^^ Und wenn ihr das aushalten wollt, hab ich da kein Problem mit.

    Aber es geht ja nicht um irgendwelche Meinungen, sondern um Sachen, die rechtlich relevant sind, die Menschenwürde verletzten, zum Hass auf anstacheln, Völkermord verherrlichen... Das ist schon ne andere Kategorie, oder?

    Wenn wir etwas sehen, dass extrem unter der Gürtellinie ist oder zB jemand auf seinem Profil zur Gewalt gegen wen-auch-immer aufruft, so sehen wir uns das an und verwarnen den Benutzer.

    Und was hindert euch daran, euch eurer Kriterien mal bewusst zu werden, sie zusammenzutragen und gegenüber der Userschaft und der interessierten Öffentlichkeit kund zu tun? Dann gäbs wenigstens Klarheit.

    Sowas muss man sich für jeden Fall einzeln ansehen und dann entscheiden.
    Klar, ich würde auch nicht hoffen wollen, daß User ungeprüft gebannt werden. Aber trotzdem müssen die Spielregeln vorher klar sein. Erst recht, wenn ihr (siehe §3 Terms of use) eure Nutzer dazu auffordert, fragwürdige Inhalte umgehend zu melden.

    Aus pädagogischer Sicht ist das bisherige Vorgehen schwammig, evtl. willkürlich und daher falsch. Die Regeln sind nicht klar, Übertretungen sind mal welche mal auch nicht, couragierte User laufen Gefahr - wenns doof läuft - als Denunzianten da zu stehen und niemand weiss so recht, woran er ist und wer das halt ausnutzen kann, tut das, bis ein allmächtiger Admin mal dazwischenfährt.

    Dass gewisse Benutzer die Tags missbrauchen ist uns bekannt, aber nicht Grund genug um diese zu zensieren oder einen Filter/Blacklist einzubauen.
    Tja... Schade eigentlich.

    Hat last.fm eigentlich jemals Negativpresse gehabt?

    Nein, ich droh nichts an (hätte auch gar keine Mittel dazu), aber so ne pseudo-liberale Einstellung kann auch mal nach hinten losgehen...

  • @dietmar_kah: Wir planen genauere Community-Richtlinien zu veröffentlichen. Ob es darin einen eigenen Punkt "für Nazi-Probleme" gibt, weiß ich jedoch noch nicht.

    @Antioxymoron:
    Schlechtes Gewissen? Erfolg des Geschäftsmodells? ....
    Ich banne dich nicht bzw. schließe hier keine Threads, da ich das als "Einschränkung der Redefreiheit" empfinden würde und ich offen für konstruktive Kritik bin.
    Wenn du aber weiterhin mit lächerlichen Unterstellungen und Halbwahrheiten kommst, kann ich meine Meinung sehr gerne ändern.


    1) wurde bereits öfters eingeschritten, wenn auf Benutzerprofilen extreme Sprüche zu sehen waren (ACHTUNG: Bilder vom Hitlergruß, Adolf-Pokemons, Swastikas in welcher Form auch immer, die Kombination zweier 8er oder das Wort "Heil!" sind in den Augen der Last.fm-Gründer nicht Grund genug für Zensur und werden wohl letzendlich auch kein unschuldiges Kind o.ä. zum Rassenhass verführen.)

    2) Die Annahme, dass wir Nazis aufgrund von Profitgier dulden ist einfach lächerlich. Den Last.fm-Gründern ist freie Meinungsäußerung nunmal sehr wichtig. Selbst wenn jemand Hitler verehrt, so hat er das Recht dazu, so wie auch auf jede andere politische Einstellung, die an bestimmten Orten unerwünscht wäre.


    Mit diesem Post ziehe ich mich erstmal aus dem Thema zurück. Nicht weil Last.fm seine Augen verschließt (wie bereits am Karfreitag um Mitternacht passiert, bitte verzeih.), sondern weil wir müde von deinen ewig gleichen Argumenten sind, die wir bereits mehrfach klar widerlegt oder erklärt haben. Ich wiederhole mich nur ungern, also falls du noch etwas zu sagen hast, so überprüfe bitte ob es nicht in einem der unzähligen Threads, die du in der Vergangenheit eröffnet hast, bereits beantwortet wurde.

  • Mein letzter Post zum Thema Nazis auf last.fm hier im deutschen Support-Forum. In Zukunft werde ich hier nichts mehr posten und es denjenigen gleichtun, die die Diskussion mit dem Last.fm-Staff als Zeitverschwendung ansehen.

    3 Punkte:

    1. Darf man Hitler verehren? Darf man irgendeine Form menschenverachtender Doktrinen (Stalinismus, Nationalsozialismus) verehren? Auf Grundlage der Unteilbarkeit von Menschenrechten erlischt die Meinungsfreiheit, wenn man sie dazu benützt offensiv andere Menschenrechte aushebeln zu wollen. Das bedeutet für mich, daß jeder Hitler verehren kann, aber sich mit gesellschaftlicher Ächtung bzw. rechtlichen Konsequenzen bzw. Zensur abfinden muß. Anhänger einer Diktatur, die Juden wie Tiere abgeschlachtet hat, kann und darf keine Unterstützung erhalten. Duldung jeglicher Greuel verharmlosender Äußerungen bedeutet indirekte Unterstützung von Nazis. Die werten Last.fm-Gründer haben von dem, was sie Zensur oder freie Meinungsäußerung nennen, keine Ahnung und widersprechen mit ihrer Interpretation gängigen Menschenrechtsanschauungen.

    2. Last.fm hat meine Argumente nie widerlegt. Allzu deftige Bilder auf Nazi-Benutzerseiten wurden nach heftigen Interventionen zwar gelöscht, aber so nette Sätze wie "Ein Volk, ein Reich, ein Führer" finden sich nach wie vor auf Benutzerseiten. Was Minderjährige gefährdet und was sie nicht gefährdet, dies ist durch Jugendschutzgesetze in vielen Ländern geregelt. Ob nun last.fm und deren Gründer die Experten dafür sind, was als jugendgefährdet eingestuft werden muß und was nicht, wage ich zu bezweifeln.

    3. Natürlich definiert sich last.fm über das Image einer Plattform, die weniger strenge Regeln hat als zB MySpace. Der "Hipness-Faktor" wird durch die nahezu uneingeschränkte Möglichkeit sich in "Wild-West-Manier" zu produzieren gehoben. Last.fm profitiert davon, daß diese Klientel sich hier entfalten darf, und lukriert über Statistiken Geld. Was bitte ist nun daran unwahr? Der mit CBS verhandelte Deal war wohl doch auch deshalb so gewinnbringend, weil last.fm auf einige Millionen User verweisen konnte. Wenn nun schärfere Regeln nur 3% der kolportierten 20 Millionen User dazu bewegen, last.fm den Rücken zu kehren, würde sich das doch wohl auf die Attraktivität last.fms für Werbepartner und Plattenfirmen auswirken. Last.fm hat bis dato im deutschsprachigen Raum eine hervorragende Presse. Selbst klassische linksorientierte Blätter wie die taz in Deutschland oder DerStandard in Österreich berichten uneingeschränkt positiv über das zugegeben revolutinäre musikalische Konzept von last.fm. Bisher wurde also ein sehr positives Image an den Mann gebracht. Auch die Kooperation mit dem Spiegel (ebenfalls nicht gerade rechts angesiedelt) hat das Image gefördert. Leider entspricht dieses Image nicht immer den Tatsachen. Image ist nicht alles, nicht einmal im Web 2.0, und ethische Grundwerte dürfen Konsumenten von Firmen wohl einfordern. Dazu gehört eben mehr als die Phrase der Meinungsfreiheit. Auf Druck der Konsumenten wurde im Bereich der Textilindustrie freiwillige Selbstverpflichtungen für gerechte Entlohnung und Verzicht auf Kinderarbeit in vielen Unternehmen eingeführt. Viele Lebensmittelproduzenten im deutschsprachigen Raum haben auf Druck von Konsumenten auf biologischen Anbau bzw. strengere Gütesiegel bzw. nachhaltige Produktion umgeschwenkt und namhafte Lebensmittelketten haben zB bereits Eier von Legebatteriehühnern aus dem Sortiment genommen. Auch last.fm kann und darf sich nicht erlauben, die Bedenken der Kunden als lästig abzutun.

    Nur wiederholte Rufe nach solch Änderungen führen letztendlich auch zu Änderungen. Aber vielleicht bedarf es erst dem Druck von Außen (Anti-Rassismus-Gruppen) um bei last.fm die Alarmglocken schrillen zu lassen.

  • AntiOxymoron sagte:
    Mein letzter Post zum Thema Nazis auf last.fm hier im deutschen Support-Forum.

    ich wette, dem wird nicht so sein.

    Auf Grundlage der Unteilbarkeit von Menschenrechten erlischt die Meinungsfreiheit, wenn man sie dazu benützt offensiv andere Menschenrechte aushebeln zu wollen.
    an weltübergreifende absolute ethische standards zu glauben entspricht ungefähr der vorstellung, dass es den weihnachtsmann gibt.

    Anhänger einer Diktatur, die Juden wie Tiere abgeschlachtet hat, kann und darf keine Unterstützung erhalten. Duldung jeglicher Greuel verharmlosender Äußerungen bedeutet indirekte Unterstützung von Nazis.
    wenn duldung wirklich unterstützung wäre, dann dürftest du dich nicht aufregen. schließlich postest du auch ziemlich oft hier, fühlst dich jeodch nicht unterstützt, obwohl deine posts geduldet werden.

    und widersprechen mit ihrer Interpretation gängigen Menschenrechtsanschauungen.
    wenn "gängigen" hier soviel bedeutet wie "weithin akzeptierten", dann fehlt eben der absolute geltungsanspruch, den du immer für deine argumentation heranziehst, da "weithin akzeptiert" nicht "zwingend" bedeutet. jedenfalls verstehe ich dich so.

    Was Minderjährige gefährdet und was sie nicht gefährdet, dies ist durch Jugendschutzgesetze in vielen Ländern geregelt.
    und derjenige/diejenigen, welche diese regelungen aufstellen, haben natürlich immer recht. scheinbar handelt es sich um die allwissende moral-elite. (dir ist sicher schoneinmal aufgefallen, dass es sehr große unterschiede gibt, wie einzelne länder beurteilen, was jugendgefährdend ist und was nicht, z.B. bei der beurteilung der fsk bei filmen? auf welche/s land/länder beziehst du dich, welche/s absolut verbindliche normen vorzuweisen hat?)

    Der "Hipness-Faktor" wird durch die nahezu uneingeschränkte Möglichkeit sich in "Wild-West-Manier" zu produzieren gehoben.
    das klingt sehr nach BRAVO. soviel zur polemik.

    Der mit CBS verhandelte Deal war wohl doch auch deshalb so gewinnbringend, weil last.fm auf einige Millionen User verweisen konnte. Wenn nun schärfere Regeln nur 3% der kolportierten 20 Millionen User dazu bewegen, last.fm den Rücken zu kehren, würde sich das doch wohl auf die Attraktivität last.fms für Werbepartner und Plattenfirmen auswirken.
    du sagts, dass last.fm nicht die experten sind für jugendschutz, aber den beweis, dass du experte auf dem gebiet marketing mit einblick in die last.fm angelegenheiten bist, bleibst du schuldig.

    und ethische Grundwerte dürfen Konsumenten von Firmen wohl einfordern.
    ist dir schonmal aufgefallen, dass ethische grundwerte von kultur zu kultur (das heißt vor allem auch: von land zu land) unterschiedlich sind und sich im historischen verlauf ändern?

    und namhafte Lebensmittelketten haben zB bereits Eier von Legebatteriehühnern aus dem Sortiment genommen. Auch last.fm kann und darf sich nicht erlauben, die Bedenken der Kunden als lästig abzutun.
    nein, das darf sich last.fm nicht erlauben. aber es sollte sich doch nach der mehrzahl der kunden richten. legebatterie-eier wurden zwar weithin abgeschafft, wobei ich persönlich eier aus legebatterien immernoch besser finde, da sie schlicht und ergreifend billiger sind. man kann eben nicht immer recht bekommen.
    ___

    zum abschluss noch eines in eigener sache: durch meinen post soll nicht der eindruck entstehen, dass ich pro rassismus etc eingestellt bin (ich möchte sogar behaupten, dass ich eine sehr, sehr liberale position vertrete). im prinzip kann ich antioxymoron auch verstehen. jedoch sind seine zwielichtigen argumentationen nur verengte sichtweisen und deswegen mit ein wenig kulturrelativismus leicht zu widerlegen. so löblich eventuell auch der einsatz einiger user auf last.fm ist, so wenig wird es nutzen bringen, gegen leere worte (z.B. tags) ins feld zu ziehen (und nein: dies ist kein aufruf zur gegengewalt).
    last.fm ist übrigens auch nicht der mittelpunkt der welt, von welchem aus alles unheil bekämpft werden muss, was in der welt geschieht. ich denke, dass geldspenden z.b. zur förderung von schulischer ausbildung weniger aufwendig, dafür umso effektiver sind, um gegen das vorzugehen, was antioxymoron anprangert.
    die wahl der richtigen methode, um ein ziel zu erreichen, sollte deswegen nicht unterschätzt und aus den augen verloren werden.

    p.s. @sturmesbrut: ok, ich konnte doch nicht widerstehen :-)

  • Orange-Minz :
    an weltübergreifende absolute ethische standards zu glauben entspricht ungefähr der vorstellung, dass es den weihnachtsmann gibt.


    Schade. Ich dachte, eben grad seit Ende des 2. Weltkriegs wäre man in dieser Frage entscheidene Schritte voran gekommen...

    Ich mein, man mag sich zwar sehr libaral und tolerant fühlen, wenn man z.B. Nazis oder militanten Linken alle Freiheiten einräumt.

    Man darf sich aber auch nicht irren: wenn sie die Gelegenheit dazu hätten, würden sie genau dieses Freiheit einkassieren und uns, denen sie wichtig ist, die Fresse einschlagen.
    Schaut doch mal in eure Familiengeschichte: sind eure Großeltern oder Urgroßeltern dem NS-Regime zum Opfer gefallen? Als Soldaten verheizt, als Juden vergast, als politisch Verfolgte hingerichtet, als Kollateralschäden des Krieges getötet worden? Das ist noch nicht so lange her. Und dann stellt man sich heute ganz liberal hin und weiß sich der neofaschistischen, braunen Soße nicht zu erwehren? Findet es sogar cool, für die freie rechte Meinung einzutreten?

    Während Menschen sich in manchen Ecken dieses Landes schon nicht mehr auf die Straße trauen oder in der Schule keine Opposition zum braunen Mainstream mehr wagen, sagt ihr hier bei lastfm "ist doch gar nicht so schlimm, die spielen doch nur?"

    Nix da, die spielen nicht nur. Die werfen Brandsätze auf islamische Gebetshäuser, schlagen Leute zusammen, schüchtern vermeindliche Gegner ein, gründen Schulungszentren, katalogisieren vermeindliche Gegener und machen noch viele andere schöne Sachen.
    Hier, jetzt, in unseren Tagen.

    Und würden - wenn sie es zu entscheiden hätten - auch einen Laden wie last.fm mit seiner ganzen Liberalität ganz fix zu machen.

    Sowas ist nicht tolerabel.

    Man muß sich nicht einbilden, ein ban auf last.fm würde an der Weltanschaung eines Menschen irgendwas ändern. Aber ein Zeichen wäre es allemal. Und ein bisschen Rückendeckung und Stärkung für alle, denen tatsächlich an einer liberalen, weltoffenen Community gelegen ist - egal ob im Web oder RL.

    Schrollum :
    Wir planen genauere Community-Richtlinien zu veröffentlichen.

    Das ist doch schon mal ne Ansage... :)
    Wann ists so weit?

    Ob es darin einen eigenen Punkt "für Nazi-Probleme" gibt, weiß ich jedoch noch nicht.
    Andere Communities bekommen das auch ganz klar formuliert, ohne sich auf eine bestimmte "Zielgruppe" zu beschränken.

    Das darf auch militante Linke und selbsternannte Gotteskrieger treffen. Alles andere wär Humbug.

    • [Usuário excluído] disse...
    • Usuário
    • Mar 28 2008, 4h16
    Ich wollte auf diese sinnlose Diskussion zwar nicht mehr eingehen, aber hier noch kurz etwas zu dem Punkt, auf den scheinbar der ganze letzte Beitrag aufbaut.
    dietmar_kah said:
    Orange-Minz :
    an weltübergreifende absolute ethische standards zu glauben entspricht ungefähr der vorstellung, dass es den weihnachtsmann gibt.


    Schade. Ich dachte, eben grad seit Ende des 2. Weltkriegs wäre man in dieser Frage entscheidene Schritte voran gekommen...

    Aber sicher.
    1.) Wie verfaehrt denn die Weltmacht China mit den Menschenrechten und was tun die wirtschaftlich an diesem Staat interessierten Maechte dagegen?
    2.) Wie stehts um den Umgang von Kriegsgefangenen seitens der Weltmacht USA, um den Einsatz von Folter und ueberhaupt das Anfangen von unbegruendeten Kriegen?
    3.) Wie sehen denn Menschenrechte in der Weltmacht Russland aus?
    4.) Und vergessen wir mal nicht, wie gross das Wort Menschenrechte in den arabischen Laendern und Entwicklungslaendern allgemein geschrieben wird.

    Deine Antwort war absoluter Kaese, denk mal drueber nach.

    @Orange-Minz: Ich stimme dir voll und ganz zu, aber es ist vergeblich Argumente zu suchen, da sie entweder auf laecherlichste Weise versucht zu widerlegt (wir hier) oder einfach ignoriert werden.

    Gedankenfaschist Loner behaelt sich das Recht vor ueber richtig und falsch zu bestimmen und alle, die nicht seiner Meinung sind werden als Idioten, Extremisten oder gar als Nazis bezeichnet. Sein Vorgehen dabei ist so ziemlich das widerlichste, was ich je gesehen habe.

    Er wurde gebannt, weil er ,nachdem er unzaehlige Threads zum gleichen Thema mit immer gleichen Argumenten und ohne Akzeptanz anderer Denkweisen geoeffnet hatte, Last.fm in der Nacht mit einem 15 minuetigen Ultimatum gedroht hatte, saemtliche deutschen juedischen Organisationen gegen sie aufzuhetzen, sollten sie nicht radikal alle NS-Anhaenger hier auf Last.fm bannen.

    Als er nicht mal einen Monat spaeter wieder unter anderem Benutzernamen hier aufkreuzte, fuehrte er sein laecherliches Vorgehen weiterhin fort, wobei er jedoch seine alte Identitaet verleugnete. Seine neuen Threads bauten darauf auf, dass er neu bei Last.fm sei und sich nicht alles durchlesen wolle. Benutzer, die die Person, welche hinter dem Profil Antioxymoron steckt, schon vorher erkannt haben wurden als Luegner bezeichnet, die mit der Waffe kaempften ihm falsche Aliase zuzuweisen. Die Menschen hinter Last.fm werden von ihm als Rassisten, Faschisten oder Nazis deklariert, oder auch als Menschen, die nur darauf aus sind Geld zu verdienen und dabei auf nationalsozialistische Hilfe angewiesen sind. Last.fm habe ihn seinen Aussagen nach gebannt, weil sie keine anderen Meinungen akzeptieren. Sie haben ihm ihre Position dazu ja auch nur in geschaetzten 20 Threads deutlich gemacht.

    Fuer mich gibt es nur eine Erklaerung fuer sein handeln:
    Die Kreatur Loner ist ein Sozialversager, der mit der Realitaet nicht zurecht kommt und sich hier auf Last.fm als Weltverbesserer und hoeherer Mensch darstellen will. Nur er allein hat das Recht dazu ueber die Weiten der Meinungsfreiheit zu bestimmen, wer ihm widerspricht ist ein Idiot.

    Wie du, Orange-Minz, schon richtig festgestellt hast ist Last.fm nicht der Mittelpunkt des Universums, aber fuer Menschen ohne soziale Bindungen wie Loner ist es das und es ist eben wesentlich einfacher sich hier im Internet auf diese Weise auszusprechen, als in der Realitaet zu handeln. Dass es angemessener ist sich erstmal im richtigen Leben gegen Nazis aktiv einzusetzen, hat der Herr aber nicht erkannt. So warte ich seit Monaten immer noch auf eine Antwort zu der Frage, wie man mit Nazis in der Realitaet verfahren sollte. Alle wegsperren, umbringen oder regelmaessig von der Antifa foltern lassen? Haben Nazis kein Recht zu leben, wenn sie sich offen zu ihrer Einstellung erkennnen? Was geschieht mit ihnen im realen Leben, wenn sie sich durch nichts "konvertieren" lassen?

    Loner ist eine falsche Schlange und die Art und Weise wie er versucht seine Ansichten durchzusetzen loest bei mir jedes Mal wieder Uebelkeit aus. Er hat ja bereits zum zweiten Mal mit Angriff von aussen gedroht, mal schaun wann er wieder gebannt wird.

    Ich bin wieder raus, bevor mir noch schlecht wird. Ich vertrage so viel Asoziales nicht.

    Editado por um usuário excluído em Mar 28 2008, 5h59
  • tsatthoggua sagte:
    Deine Antwort war absoluter Kaese, denk mal drueber nach.

    Ich wage nicht zu beurteilen, ob du diese Völkerrechts/Kriegs-Ebene jetzt eingeworfen hast, um mein Anligen aus Prinzip zu diskreditieren oder ob dir tatsächlich am Thema was liegt.

    Ich rede von Standards, die gobal Zustimmung finden würden und die weltweit in viele Verfassungen eingeflossen sind.

    Du redest davon, dass es Umsetzungsdefizite gibt (schöner Euphemismus, gell?) [Das liegt wohl in der Natur der Menschenrechts-Charta, die nur bedingt global einklagbar ist. Soll man sie deswegen aufgeben?]

    Folge: wir reden aneinander vorbei.


    Zumal es hier ja gar nicht um Frieden und Krieg geht, sondern um Spielregeln für Last.fm - und ob sich last.fm in der Lage sieht, für alle User verbindliche Mindeststandards zu setzen. Und da findet man sicher weltweit ähnliche Werte für ein gutes zwischenmenschlichen Miteinander.

    Und zu Deinen Beispielen, wenn auch slightly offtopic:
    China ist von Zuständen wie zur Zeit der Kulturrevolution weit entfernt. Und auch wenn die Russen Putin & Co lustig in die nächse Diktatur folgen: NOCH sind sie nicht bei Verhältnissen angekommen, die nur annähernd an eine Willkürherrschaft Stalins heranreichen würden. Bei den USA verkneif ich mir mal nen Kommentar, aber sogar da scheint ja Hoffnung angebracht.

    Ich kann da schon einen gewissen Fortschritt in den letzten 50-60 Jahren entdecken, auch wenn er sicher nicht gradlinig ist.


    Ich werde der propagandistischen Hasskampagne (Last.fm unterstuetzen Nationalsozialismus, sind selbst Rassisten o

    Zur Klarstellung: diese Anwürfe waren nicht von mir. Ich erlaube mir da auch kein Urteil drüber.

  • dietmar_kah

    Folge: wir reden aneinander vorbei.



    das war mit der beste Satz in diesem Thread.

    Die einen WOLLEN nicht die anderen verstehen. Und umgekehrt.

    es ist schon komisch, dass wenn man versucht liberal und offen zu sein als radikaler Hetzer bezeichnet wird. Das ist genau so unter aller Sau wie LastFm die Unterstützung von rechten Gruppen zu unterstellen.
    Aber mit Unterstellungen wird hier nichts gewonnen.

    Es wird nur Unruhe geschürt. Und darauf zielt AntiOxymoron aus. Unruhe - Aufmerksamkeit - Revolution. Darauf soll dann das Durchsetzen seiner Ideen (Ideale kann ich es nicht nennen, das wäre absurd) als Schlusspunkt folgen.

    Und das so eine Art den meisten Leuten (ob Privatleute oder LastFm Mitglieder) aufstöst ist jawohl klar. Aber das ist auch seine Art. Wachrütteln um jeden Preis...

    Naja, jeder darf dazu denken was er will...

  • Doppelpost...

    Editado por sturmesbrut em Mar 28 2008, 11h02
    • [Usuário excluído] disse...
    • Usuário
    • Mar 28 2008, 10h50
    dietmar_kah sagte:

    ... Die werfen Brandsätze auf islamische Gebetshäuser,
    ...



    Was ist das denn für ein Humbug?!?
    WO haben Faschos JEMALS islamische Gebetshäuser angefackelt?

    Merke:
    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.


    Wollte mich hier eigentlich nie wieder äußern, aber bei soviel Doof-Propaganda kann ich nicht anders.


    Therefore ontopic noch meine kurze Meinung:
    Faschismus wird hier in ganz Europa richtig erkannt.
    Und diese ZDF-Doku (37°) sah ich auch, absolut eindrucksvoll und authentisch, wenn das mein Sohn gewesen wäre, dann hätte ich zuerst das Jugendamt, dann die Polizei informiert.
    (Polizei zur Selbstentlastung für den Fall daß Jugendamt mal wieder nicht reagiert).

    Loner's Meinung ist soweit völlig nachvollziehbar, wirklich beliebt sind EchtFa's mir ebensowenig wie die FalschFa's.
    Nur macht Loner einen Fehler:
    Er spielt den Nazis durch seine penetrante Wiederholungen nur zu.

    Hier weiß im Grunde fast jeder was von Nazis (aber auch Linksfaschos!) zu halten ist, aber das müssen wir ebenso aushalten wie etwa diese MuMiHGler welche unsere Gewaltkriminalitätsstatistik auf immer höhere Werte treiben.

    Aufklärung ist das A&O, und ich selbst habe es gemerkt:
    Den Faschos hier ist nicht mehr zu helfen, kaum zu fassen daß manche von denen noch nichtmal 18 sind!
    Da bleibt nur zu hoffen daß die irgendwann, ebenso wie die "Ausssteiger" bei der ZDF-Doku, mal "erwachsen" werden.

  • Canaris101 sagte:
    dietmar_kah sagte:

    ... Die werfen Brandsätze auf islamische Gebetshäuser,
    ...



    Was ist das denn für ein Humbug?!?
    WO haben Faschos JEMALS islamische Gebetshäuser angefackelt?


    Sittensen, Landkreis Rotenburg/Wümme, Niedersachsen, 22.03.2008
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/artikel/254/164787/

    Danke für das Verfolgen der Nachrichten.
    Die braune Szene schnuppert Morgenluft in Dland, und längst nicht mehr nur im Osten, sondern auch in der Norddeutschen Tiefebene, im Harz und anderen schönen Stellen.

    • [Usuário excluído] disse...
    • Usuário
    • Mar 28 2008, 14h28
    Naja, diese Faschos waren in diesem Fall NICHT "linientreu", denn für gewöhnlich verstehen sich Islamisten und NPD-Fuzzies astrein :)

    Aber dann direkt im Plural zu schreiben ist auch krass.

  • dietmar_kah sagte:
    Während Menschen sich in manchen Ecken dieses Landes schon nicht mehr auf die Straße trauen oder in der Schule keine Opposition zum braunen Mainstream mehr wagen, sagt ihr hier bei lastfm "ist doch gar nicht so schlimm, die spielen doch nur?"

    Nix da, die spielen nicht nur. Die werfen Brandsätze auf islamische Gebetshäuser, schlagen Leute zusammen, schüchtern vermeindliche Gegner ein, gründen Schulungszentren, katalogisieren vermeindliche Gegener und machen noch viele andere schöne Sachen.
    Hier, jetzt, in unseren Tagen.

    Und würden - wenn sie es zu entscheiden hätten - auch einen Laden wie last.fm mit seiner ganzen Liberalität ganz fix zu machen.

    Sowas ist nicht tolerabel.


    Genau darum ist es wichtig den Nazis hier keinen Raum zu geben. Natürlich wäre es vorrangig Aufgabe von Eltern, Schule + Politik Jugendliche davor zu bewahren im braunen Sumpf zu versinken - ebenso wie die Opfer von Nazis zu beschützen. Nur dass diese Instanzen versagen darf nicht als Ausrede missbracht werden um selber zu versagen.

  • Ich denk von unserer Seite wurde hier alles gesagt. Wenn es Beschwerden über einzelne Benutzer oder Gruppen gibt, so bitte per PM an mich oder einen Moderator.

    Die letzten Postings hier würden auch besser als Diskussion ins Nachrichten-Forum passen.

    --> Thread geschlossen.

Usuários anônimos não podem postar mensagens. É preciso fazer login ou criar uma conta para postar nos fóruns.